Thank you it's Friday



Endlich wieder Freitag, aber um ehrlich zu sein, diese Woche ging rum wie im Flug. Langsam geht auch wohl der Sommer rum, aber es blüht uns ein goldener Herbst und wenn ich ehrlich bin, mag ich den eh viel lieber. Die Hitze der letzten Wochen haben mich wirklich geschafft, da wollte man sich schon gar nicht mehr bewegen. Wir haben’s aber doch einmal an einen Vulkanmaar geschafft und das kann ich wirklich nur empfehlen. Allerdings werden wohl die nächsten Temperaturen nicht ganz so einladend sein, wie vor zwei Wochen, aber der nächste Sommer kommt bestimmt.


Zum Einklang in das Wochenende werde ich euch heute meine drei ultimativen Vorschläge für ein ideales Wochenende verraten. Wenn es gut klappt, soll das hier eine regelmäßige Rubrik werden. Ihr dürft also gespannt sein.

Nummer 1: Der Ausflug

Wenn das Wetter nicht mehr ganz so warm ist, aber auch noch nicht richtig fies kalt, dann empfiehlt sich eine nette kleine Wanderung. Wandern?! Voll spießig oder was meint ihr? Nicht unbedingt, mit der richtigen Umgebung und vor allem der richtigen Verpflegung, kann so eine Wanderung richtig Spaß machen. Ihr müsst ja nicht gleich den Feldberg besteigen, aber so zwei, drei Stunden in der Natur können schon Spaß machen. Meint ihr nicht? Vor allem um frische Luft zu atmen, Blätter und Kastanien zu sammeln (apropos: wie wär’s mal wieder mit Tierfiguren basteln, schon lange nicht mehr gemacht) und viele, viele Fotos zu machen. Okay, ich muss zugeben, dieses Wochenende wird es mit mir und der Natur auch nichts, aber ich habe mir fest vorgenommen, wenigstens in den Park zu gehen. Da findet sich bestimmt auch die ein oder andere Kastanie.

Nummer 2: Das Rezept

Ja, ja, der Sommer ist rum und so. Der meteorologische Herbst beginnt am Samstag. Ach was! Da ich ein Septemberkind bin, habe ich immer schon nur an den kalendarischen Herbstanfang geglaubt, damit ich noch ein Sommerkind bin. Dementsprechend heißt es in dieser Woche auch Sommer im Glas. 

Wer fruchtige Cocktails mag, wird den folgenden lieben und schnell gemacht ist er auch noch (auch wenn die Küche danach eventuell eine Generalüberholung braucht…)

Heute im Angebot: Ein super fruchtig leckerer Melonen-Minz-Cocktail 



Man nehme:     ½ Wassermelone oder mehr (komm darauf  an, wie viel ihr trinken wollt)
                          Zitronen- oder Limettensaft (kauft lieber gleich ein Netz)
                          Eine Handvoll frische Minze 
                          Mineralwasser
                          Weißen Rum

Das ist zu tun:    
1. Entfernt die Schale von der Melone und haltet euren Mixstab rein (natürlich vorher in eine Schüssel geben).

2. Presst die fertig pürierte Melone durch ein Geschirrhandtuch (bitte ein frisches :-p) oder einen  Stützstrumpf oder halt ein Profigerät (wie das auch immer heißen mag) in eine neue Schüssel. Aber aufpassen! Wenn ihr mit einem Geschirrhandtuch arbeitet, achtet darauf, dass euch nicht der ganze Saft wieder oben rausläuft. Das ist mir am Anfang passiert und wirklich schade. Also alle möglichen Schlupflöcher schließen. Wenn ihr damit fertig seid, habt ihr den feinsten Melonensaft, hmmh lecker!
3. Jetzt müsst ihr nur noch so viel Zitronensaft dazugeben, dass es euch schmeckt. Also die ideale Mischung zwischen *keinGesichtskrampf* und *welcheZitrone?*. Meine Mischung ist immer ein bisschen sauer, weil ich das einfach noch erfrischender finde. Im Endeffekt nehme ich ungefähr zwei oder drei Zitronen. Aber probiert es einfach mal selbst aus.
4. Danach holt ihr eure gewaschene Minze, zupft sie ein bisschen klein und befördert sie in die Melonen-Zitronen-Mische. Dann bewaffnet ihr euch wieder mit dem Pürierstab und mixt das ganze so lange, bis von der Minze nur noch kleine Stückchen zu sehen sind.
5. In ein Glas eurer Wahl füllt ihr dann Rum eurer Wahl. Von der Menge nehme ich immer klassisch zwei fingerdick. Dann, wenn gewünscht, Eiswürfel dazu und die Melonen-Zitronen-Minz-Mische drauf, aber nicht ganz bis zum Rand, sondern ihr sollte nach oben noch einmal ein bis zwei fingerdick Platz lassen.
6. Füllt dann das restliche Glas mit sprudelndem Mineralwasser auf. 
7. Noch ein Strohhalm dran und lecker, lecker den Sommer im Glas genießen (eignet sich auch für verregnete Wintertage, um den Sommer nicht zu vergessen).

Dazu empfehle ich: Einen leckeren Radicchio-Gorgonzola-Salatfladen (siehe Bild). Das Rezept gibt es dann nächste Woche.

Nummer 3: Das Projekt

Ich poste ja immer mal wieder Projekte, die ich im Internet finde und die ich manchmal schnell, manchmal weniger schnell nachmache. Weniger schnell geht es zum Beispiel bei meinem Orga-Brett voran, dabei bin ich damit schon fast fertig und trotzdem kommt immer was dazwischen, aber ich hoffe auf dieses Wochenende. Schnell ging es dagegen mit dem Münzmagneten, die ich innerhalb von zwanzig Minuten hergestellt hatte. Heute und auch in den nächsten Wochen möchte ich hier ein Projekt vorstellen, dass ich entweder schon selbstgemacht habe oder zumindest an diesem Wochenende in Angriff nehmen möchte. Allen voran sollen es natürlich schnelle Sachen sein, die man mal eben zwischen Frühstück und Kaffee mit der Freundin einschieben kann.

Heute im Angebot: Die Haarnadel-Ohrringe 

Das benötigt ihr:              10 Haarnadeln
                                               Nagellack (in verschiedenen Farben, wenn ihr es bunt mögt)
                                               Basteldraht, dünn
                                               Ohrring-Rohling

So wird’s gemacht:         
1. Nehmt eure Haarklammern/nadeln und steckt sie fest, damit sie alle schön akkurat nebeneinander liegen (wenn es neue sind, lasst sie einfach in der Packung, da stecken sie ja fest :-)
2. Holt euren Nagellack und bemalt die Haarnadeln damit.
3. Befestigt die trockenen Haarnadeln mit etwas Basteldraht an dem Ohrring-Rohling.
4. Fertig! 

Da heute Freitag ist und ich die ganze Woche gearbeitet habe, kann ich euch leider noch kein Bild von meinen Ohrringen zeigen. Aber ich denke, ich setze mich gleich morgen mal dran und dann stelle ich euch ein Bild davon online. Das arme Orga-Brett muss leider mal wieder warten. Aber die sind sicherlich so schnell gemacht, dass vielleicht doch noch Zeit fürs Orga-Brett bleibt. Mal schauen. 
Aber generell finde ich die Idee einfach super, vor allem weil ich seit geraumer Zeit kurze Haare habe und keine Verwendung mehr für meine ganzen Haarnadeln habe. Das nenn ich mal wieder eine moderne Recycling-Methode. Das erinnert mich doch an meine Lampenvase

Ich hoffe, dass ihr euch ein schönes Wochenende mit meinen drei kleinen Tipps machen könnt und entspannt am nächsten Montag wieder loslegt, wenn ihr denn müsst.

War eigentlich noch was?  
Oh ja, ab dem 1. September dürfen keine Glühbirnen mehr hergestellt werden. Sehr schade, finde ich. Vor allem weil die Energiesparlampen aufgrund ihrer Zusammensetzung nicht sehr viel umweltfreundlicher sind. Aber was soll man machen, außer natürlich noch schnell in den Laden laufen und sich einen kleinen Vorrat an warm-leuchtenden Glühbirnen zulegen. 

Wir sehen uns dann im Baumarkt!!

Eure
Prinzessin Zahnstein

CONVERSATION

2 Kommentare:

  1. Hallo Du fleißige Schreiberin. Das hört sich ja alles total super und lecker an. Sehr schön. Den Drink werde ich mir auf jeden Fall machen, wenn ich wieder darf (-;

    AntwortenLöschen
  2. Den Drink kann man auch gut ohne Alkohol trinken, musste ich am Freitag, weil der Rum weniger her gab, als ich vermutet hatte. Also freie Fahrt und vielen Dank für dein Kommentar :-)

    AntwortenLöschen

Back
to top